Autorin: Elza Birzniece | Lesezeit: 6 Minuten

Linsey Sijmons, MADARA Cosmetics

Wir haben uns mit Linsey Sijmons zusammengesetzt, Freundin und kreatives Energiebündel, um uns mit ihr über ihre ungezähmte, kreative Vision, ihre persönliche Hautpflegelösung und ihre besondere Beziehung zu MÁDARA zu unterhalten.

Linsey stammt aus Amsterdam und hat viele Rollen inne – Artdirector, Content Creator, Grafikdesignerin, Gründerin des Kreativstudios House of Pose und Mutter. Sie strotzt nur so vor Kreativität und hat uns mit ihrer einzigartigen künstlerischen Schaffenskraft und Lebensenergie, die sie in all ihre Aktivitäten einbringt, in den Bann gezogen.
Sie erzählt uns hier, was ihre kreativen Inspirationen auslöst, welche Traumvorstellung sie von einer Zusammenarbeit mit MÁDARA hat und wie ihre Anti-Akne Hautpflegeroutine aussieht.

Erinnerst du dich an deine erste Begegnung mit MÁDARA? Wir haben auf Instagram gelesen, dass Lotte, die Gründerin von MÁDARA, deine Heldin ist –
warum?

Ja, ich erinnere mich daran! Mit 22 bekam ich Akne und das wurde zu einem Fiasko, weil ich deshalb von Hautarzt zu Hautarzt lief und eine Hautpflegemarke nach der anderen ausprobierte. Ich wechselte sogar jeden Tag meinen Kopfkissenbezug.

Dann kam die Rettung: Ich entdeckte in einer netten Boutique direkt bei mir in Amsterdam um die Ecke MÁDARA und die Ergebnisse beeindruckten mich total. Ich begann, mich eingehender mit der MÁDARA Welt zu beschäftigen und probierte noch mehr Produkte aus. Nicht viel später lernte ich Lotte kennen, meine Superheldin.

 
 

Dich haben also Hautprobleme zu MÁDARA geführt – welche Produkte hast du verwendet, um die Probleme in den Griff zu bekommen, und sind diese Produkte immer noch Teil deiner Hautpflegeroutine?

Für meine Akne verwende ich das Klärende Gesichtswasser – es war tatsächlich das erste MÁDARA Produkt, das ich gekauft hatte. Außerdem haben mir die DETOX Ultra Purifying Schlammmaske und das Deep Moisture Fluid geholfen.

Als dann das Öl-zu-Milch Peeling auf den Markt kam, habe ich es direkt in meine Hautpflegeroutine aufgenommen. Aktuell verwende ich außerdem den Reinigungsschaum, das Time Miracle Hydra Firm Gelée und die ACNE Intensive Behandlung für unreine Haut (die duftet SO gut!).

Wie fühlt sich deine Haut jetzt an?
Wenn man sich deine Instagram-Beiträge anschaut, sieht sie super gut aus.

Ich fühle mich wohl in meiner Haut!

Vor allem während und nach der Schwangerschaft sah meine Haut so frisch und prall aus. Mit Ausnahme meiner Tränensäcke... Aber zum Glück haben wir dafür die SOS Eye Revive Hydra Creme & Maske. Ich verwende sie auch auf meinen Lippen – ein Tipp, den Lotte mir gegeben hat.

Ich schaue immer, was meine Haut im Moment benötigt. Man sieht die Poren deutlicher als sonst? Dann verwende ich das Öl-zu-Milch-Peeling und die Aufhellende AHA Peeling Maske. Die Hormone wirken sich auf meine Haut aus (also Akne)? Dann ist die ACNE Linie das Richtige für mich.

Wie sieht deine aktuelle Hautpflege- und Make-up-Routine aus?

Zuerst reinige ich meine Haut mit dem Reinigungsschaum. Für die anschließende Feuchtigkeitspflege verwende ich das Smart Anti-Müdigkeits-Fluid, die Eye Revive Hydra Creme & Maske und das Time Miracle Hydra Firm Gelée.
Dann kommt die City CC Creme (ohne die ich nicht leben kann) zusammen mit der Skin Equal Grundierung für ein sanftes Strahlen LSF 15 und anschließend The Concealer, der meine Tränensäcke wegzaubert.
Danach widme ich mich mit dem dunklen Natürlichen Augenbrauengel meinen Brauen und mit ein wenig Velvet Wear Matt Cremigem Lippenstift auf meinen Lippen erhält mein Look den letzten Touch.
Wenn mir danach ist, verwende ich etwas Mascara, den Cosmic Drops Highlighter und den Guilty Shades Lid- und Wangenschatten – und BAM, ich sehe aus wie ein Star!

Wir sind sehr von deiner fantasievollen Vision und deinem Ansatz beim Umgang mit der digitalen Welt fasziniert – das sind Qualitäten, die auch uns sehr wichtig sind, wenn wir MÁDARA Storys erzählen. Könntest du uns einen Einblick in deine Arbeit und deinen kreativen Prozess geben? Ist es ein Sturm, ein wunderbares Chaos, eine Fähigkeit, die man beherrschen muss?

Eigentlich ist es alles zusammen! Ich bin die Eigentümerin von House of Pose, einem Kreativstudio, das sich auf Artdirection und Grafikdesign spezialisiert hat.

Mein Ziel ist es, den klasse Millennial Mädels dabei zu helfen, Inhalte zu erstellen, die ihre LeserInnen nicht mehr wegklicken, und sie zu unterstützen, die sozialen Medien zu einem Ort zu machen, den man gern besucht.

Mich selbst herauszufordern und zu inspirieren ist der Schlüssel, um neue, innovative Ideen zu entwickeln.

Mein Prozess läuft so ab:

1. *inspiriert* sein

2. 10.000 Ideen haben, aus denen ich wählen kann

3. die ausgewählte(n) Idee(n) kurz darstellen und überlegen „Was habe ich gedacht?!“

4. bald danach kommt ein AHA-Moment

5. in 10 von 10 Fällen bin ich mit den Ergebnissen zufrieden. Ich mache so lange weiter, bis die Sache vollkommen stimmig ist.

Wie würdest du deinen gewagten, lebhaften Kunststil beschreiben?

Mein Lintasy Stil, wie ich ihn gerne nenne, besteht darin, gegenteilige Welten miteinander zu verschmelzen und dabei einen bunten, innovativen und interaktiven Weg zu entwickeln, mit dem ich die richtige Zielgruppe erreiche.

 

Woher nimmst du deine Inspiration?

Im Grunde überall her. Musik, Architektur oder sogar ein Wort, das jemand bei einer lockeren Unterhaltung sagt, lösen etwas in mir aus: „Ich muss das aufschreiben“. Oder wenn ich träume und mitten in der Nacht aufwache und denke: „Das ist es“. Pinterest und Instagram sind für mich ebenfalls große Inspirationsquellen.

Wann fühlst du dich am allerschönsten?

Nach der Geburt meines Sohnes Boaz. Das mag sich verrückt anhören, denn mein Körper sah danach nicht besonders reizend aus. Aber ich habe mich nie so stark, so schön und so stolz gefühlt, weil mein Körper in der Lage ist, so etwas zustande zu bringen.

 

Welchen Song deiner Playlist hörst du momentan ständig?

Ich höre mir jeden Tag hohe Schwingungsfrequenzen und Affirmationen an – die Frequenzart hängt von meiner jeweiligen Stimmung ab. Ich höre sie gerne, wenn ich unterwegs bin oder mich bei der Arbeit mehr fokussieren muss.

Du bist ein echtes kreatives Energiebündel. Wenn du mit der Marke zusammen ein Produkt entwickeln und es MÁDARA x Linsey nennen könntest – was wäre das?

Mein Kooperationsprodukt wäre zweifellos eine Gesichtsmaske. Die POSE Maske – eine schillernde Maske, mit der die Message Man braucht keinen Filter für Selfies! verbunden wäre und die einem einen leuchtend-schimmernden Teint verleiht.

 

Eine Zusammenarbeit mit Linsey wäre definitiv eine himmlische Sache... Hier seht ihr Linseys Idee für die Verpackung der POSE Maske – ein echter Hingucker. So toll, wie sie schillert, ist dies wahrscheinlich die coolste, die wir je gesehen haben...