BY DĀVIS SUHAREVSKIS

Sie sind billig, im Überfluss vorhanden und möglicherweise tödlich –
es gibt eine Vielzahl von Inhaltsstoffen in deiner Make-up-Tasche, die du meiden solltest.

Seit es Schönheitsprodukte gibt, setzen Menschen im Namen der Schönheit dafür toxische Verbindungen ein. Damen der viktorianischen Ära verwendeten das Extrakt der Atropa belladonna (Tollkirsche), um ihre Pupillen auszuweiten, und wurden dadurch blind. Weiße, bleihaltige Gesichtsfarbe wurde verwendet, um das signifikante Aussehen der Geisha zu erzielen. Erst zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurde sie durch Reispulver ersetzt. Leider ist gleichzeitig ein neuer Trend erschienen – leuchtende Kosmetik. Worin steckt deren Geheimnis? In einer Mischung aus radioaktivem Radium und Phosphor, die das begehrte Leuchten zustande bringen. Die meiste Kosmetik dieser Art wurde so populär, nur weil es an richtigen Informationen und Wissen überhaupt gefehlt hatte. Heute sind wir schlauer und tun uns keine schädlichen Inhaltsstoffe auf unsere Gesichter. Oder tun wir es doch?

Lass uns in die trüben Gewässer der verdächtigen Make-up-Inhaltsstoffe begeben , um herauszufinden, was man auf keinen Fall verwenden sollte.

Talk ist ein weißes deckendes Pulver, das in Lidschatten, Grundierungen, Lippenstiften, Make-up-Produkten sowie Babypuder verwendet wird. Es scheint harmlos, und auf seine eigene Weise ist es auch. Dennoch ist in den Minen der Asbest öfters sein Begleiter. Da es schwierig und teuer ist, sie zu trennen, enthält in einer Formulierung der Talk in der Regel auch den Asbest. Asbest ist wiederum ein Mineral, das über eine nadelartige kristalline Struktur (Asbestfaser) verfügt. Die kleinen Nadeln, wenn eingeatmet, durchdringen die Atemwege und können Entzündungen in der Lunge verursachen, auch Asbestose genannt, die dann Lungenkrebs, Mesotheliom und pulmonale Herzkrankheit verursachen kann.

Wir alle kennen Silicon; wir haben es gesehen und hatten wahrscheinlich bereits damit zu tun. Wegen seiner Streichfähigkeit und weichen Textur wird es weit und breit in der Kosmetik als Inhaltsstoff eingesetzt. Die Moleküle der meisten Silicone sind zu groß, um die Hautbarriere zu durchdringen und uns Schaden hinzuzufügen, diejenigen aber, die eben nicht zu groß sind, sind als persistent, bioakkumulierbar und toxisch eingestuft. Wenn absorbiert, führen Silicone zur chronischen Entzündung, die sich negativ auf die Nebennieren und Leber auswirkt, und sie werden weiter in kleinere Moleküle, einschließlich Kieselsäure, abgebaut. Kieselsäure ist ein krebserregender Schadstoff, der dem Immunsystem schadet und Silikose verursacht. Fazit: tschüss, Silicone!

Mineralöl – scheint doch kinderleicht zu sein: warum sollte jemand einen Inhaltsstoff, der aus Erdöl gewonnen wurde, auf seinem Gesicht verwenden, wenn es natürliche Öle mit vorteilhaften Fettsäuren gibt, die die Haut nähren und den Lipidmantel stärken. Weil das Mineralöl eben viel günstiger ist, und Pecunia non olet – Geld stinkt nicht. Das Problem mit Mineralöl (abgesehen von seinem Ursprung) liegt darin, dass es von der Haut absorbiert wird und dazu tendiert, unsere Körper zu kontaminieren bzw. es gelangt nicht nur in unsere Fettzellen, sondern sogar in die Muttermilch. Für Fahrzeugmotoren taugt es zweifelslos großartig.

Wo wir schon beim Erdöl sind, lass uns über eine weitere Gruppe von Derivaten sprechen: PEG (Polyethylenglykole) sind ein Paradebeispiel für einen lausigen Inhaltsstoff. Sie enthalten giftige und krebserregende Schadstoffe, stehen im Verdacht, Genotoxizität zu haben, und, um das alles noch zu toppen – verfügen über extreme Fähigkeit, die Haut zu durchdringen, und wirken darüber hinaus auch als ein Transportmittel für andere Inhaltsstoffe, sowohl gute als auch schlechte. PEG muss weg!

Um die Liste abzuschließen – FRP. Bedeutung: formaldehydfreisetzende Konservierungsmittel. Verstehe mich bloß nicht falsch, Formaldehyd ist eine großartige Chemikalie. Sie hat eine Vielzahl von Anwendungen, aber keine davon ist in irgendeiner Weise mit dem Leben und dem Lebendigen vereinbar. Jeglichem Leben. Sie wird als Biozid, Desinfektionsmittel und Wirkstoff für Einbalsamierung verwendet. In einem lebendigen menschlichen Körper wirkt sie irritativ und krebserregend. In der Kosmetik gehört sie zu Substanzen, die als kostengünstige Konservierungsmittel verwendet werden. Indem sie auf dem warmen Gesicht abgebaut wird, setzt sie Moleküle von Formaldehyd frei.

Diese Liste ist nur ein kleiner Teil aller potenziell schädlichen Inhaltsstoffe. Sie alle zu kennen und gleichzeitig von ihnen auf Distanz zu bleiben, scheint eine wahre Don-Quijote-Aufgabe, und, ganz ehrlich, ist sie auch eine. Aber wir sind nicht allein in unserem Kampf, Organisationen wie ECOCERT, COSMOS usw. beobachten wachsam den Markt, klären die Kunden und Produzenten auf, die es noch nicht ganz genau wissen und es besser wissen möchten. Aber auf jeden Fall ist ein Doppelcheck verdächtig scheinender Inhaltsstoffe immer eine gute Idee!