Reisen ist wohl kaum eine Unternehmung, die man umweltfreundlich oder nachhaltig nennen könnte. Flugzeugemissionen, ein Plastikkaffeebecher nach dem anderen sowie täglicher Zimmerservice sind nur ein paar der größeren und kleineren Dinge, die den CO2-Fußabdruck Ihrer sorglosen Ferien zusammenstellt. Zum Glück gibt es einige Änderungen, die Sie vornehmen können, um die Welt umweltbewusst zu bereisen.
Smart mask

1

ÜBERLEGTE PLANUNG

Manchmal, wenn Sie in den Himmel schauen, können Sie zahlreiche weiße Spuren sehen, die die Flugzeuge hinterlassen haben. Dies gibt aber nur einen kleinen Einblick in den tatsächlichen, sehr regen Flugverkehr. Die Luftqualität wird im Environmental Performance Index 2018 als die führende ökologische Bedrohung für die öffentliche Gesundheit verzeichnet. Dies ist der Grund, warum Sie Ihren Flug möglichst direkt planen oder eine Fluggesellschaft wählen sollten, die einen umweltschonenden Biokraftstoff im Luftverkehr einsetzt. Wenn möglich, reisen Sie mit dem Zug, da er bis zu 10 Mal weniger CO2-Emissionen als Flugzeug erzeugt.

2

KLUG GEWÄHLTE UNTERKUNFT

Da die Kaufkraft der Millennials stets wächst und sie die Trends, die die Reisebranche antreiben, ändern, passen sich auch die Hotels an und werden immer nachhaltiger – und das bedeutet nicht, dass dadurch auf den Komfort oder Luxus verzichtet wird. Natürlich ziehen jetzt zahlreiche Hotels eine eigene grüne Flagge auf, was Sie durchaus in Verwirrung bringen könnte („Greenwashing“-Warnung!). Deswegen müssen Sie Ihre Prioritäten abschätzen. Buchen Sie ein Hotel, das über eine wirksame Abfallbehandlung verfügt, recycelt und energieeffizient ist.

Vergessen Sie nicht, ein nachsichtiger Gast zu sein. Schalten Sie das Licht und die Klimaanlage aus, wenn Sie Ihr Zimmer verlassen, wählen Sie Dusche statt Badewanne, vermeiden Sie den Zimmerservice, nutzen Sie Ihre Badetücher möglichst lange, bevor Sie diese zum Waschen geben, und nehmen Sie die halbverwendeten Pflegeprodukte aus dem Hotels mit, um sie später zu verbrauchen.

3

UMWELTFREUNDLICHE AKTIVITÄTEN

Um eine authentische Erfahrung zu gewinnen und zudem noch möglichst wenig Schaden der Umwelt hinzuzufügen, machen Sie es wie die Einheimischen und wählen Sie öffentliche Verkehrsmittel. Entscheiden Sie sich für eine Tour mit Fahrrad oder zu Fuß anstatt mit einem motorisierten Fahrzeug. Das ist der beste Weg, wie Sie die lokalen Menschen kennenlernen, verborgene Schätze – wie etwa tolle, von den Einheimischen beliebte Restaurants – finden, abseits der touristischen und überfüllten Wanderrouten in Ruhe flanieren und Orte entdecken können, die in Reiseführern nicht erwähnt werden.

4

KLEINE SCHRITTE

Flughäfen sind der ultimative Himmel der Kunststoffabfälle. Vermeiden Sie die Kaffeebecher und Wasserflaschen aus Plastik – bringen Sie stattdessen Ihre eigenen mit. Sagen Sie ein entschiedenes Nein zu Plastiktüten und nehmen Sie beim Einkaufen Ihren modischen Beutel mit.

5

UMWELTVERTRÄGLICHER SONNENSCHUTZ

DNehmen Sie keine bösartigen Zutaten mit auf die Reise! Bekannterweise können chemische Sonnenschutzmittel mit gefährlichen Inhaltsstoffen wie Oxybenzon die Korallenbleiche verursachen und Ihrer Gesundheit schaden. Sorgen Sie für das marine Ökosystem und Ihr eigenes Wohlbefinden, indem Sie ein Sonnenschutzmittel mit natürlichen Filtern, z. B. MÁDARA Plant Stem Cell Antioxidant Body Sunscreen SPF30.

6

POSITIVE EINWIRKUNG

Verlassen Sie den Ort im besseren Zustand, als Sie ihn vorgefunden haben. Selbst die kleinen Schritte zählen! Kaufen Sie ein sozialverträglich gefertigtes Armband vom lokalen Handwerker, spenden Sie einer wohltätigen Organisation, melden Sie sich für freiwillige Arbeit an, essen Sie in lokalen Restaurants und kaufen Sie biologisch, lokal angebaute Lebensmittel. Und achten Sie auf Souvenirs – kaufen Sie nichts, was aus tierischen Körperteilen, Muscheln, Elfenbein oder Korallen gefertigt ist.